1989 Cemetary

Zu Weihnachten 88 bekam ich das alte Schlagzeug von meinem Cousin geschenkt. Ich nahm auch relativ bald Unterricht, allerdings beschränkt sich dieser in der klassischen Schule zunächst auf die kleine Trommel, so dass es mit meinen Trommel-Künsten nicht besonders weit her war als Leo und ich in den Osterferien ’89 unsere erste Band gründeten.
Der Kellerraum der Lutherkirche in dem mein Set stand, erschien mir zu klein, deswegen zogen wir um in einen Keller vier Räume weiter, der eigentlich eher in den Bereich des anderen Pfarramts gehörte. Dort ließen wir uns nach einigen Umräummassnahmen häuslich nieder und begannen damit an unserem musikalischen Werken zu feilen. Dummerweise während eines Gottesdienst, so dass wir nach wenigen Stunden vom 2. Pfarrer verjagt wurden.
Wir zogen einen Raum weiter wo wir erstmal ziemlich viel Arbeit damit hatten Gerümpel von A nach B zu verschieben. Dort nahmen wir unsere musikalischen Gehversuche wieder auf, allerdings war der Effekt der selbe. Die 10m weiter links nützen nicht wirklich viel, so dass auch hier der 2. Pfarrer intervenierte.
Zähneknirschend zogen wir erneut um und befanden uns jetzt wieder im Raum in dem meine Schlagzeug ursprünglich gestanden hatte wo wir auf dem etwas engeren Raum eigentlich genauso gut zu Recht kamen.
Unseren Ärger richteten wir kreativ auf besagten Pfarrer, so dass der eine oder andere „Hate-Song“ dabei rauskam:
We don’t need your education, we don’t need you, Mr. H.
Auch in der Besetzung waren wir recht kreativ, wir hatten biszu vier Gitarristen (Leo,Jan,Tobi,Rafael) in wechselnder Zusammenstellung, natürlich keinen Bassisten, aber immerhin einen Sänger (Holger) mit dem wir einen ganzen Song der auch Text hatte kreierten: „Rolling Thunder“.
Da das ganze natürlich im Heavy Metal anzusiedeln war, gaben wir uns auch den morbiden Namen „Cemetary“.

Es gab auch Aufnahmen aus der Zeit auf denen sowohl oben genanntes Pink-Floyd-Cover mit neuem Text, das halbwegs ausgereifte „Rolling Thunder“ sowie die wunderbare Gegebenheit wie mein Basss-Drum-Fell platze verewigt wurden, leider liegen mir diese nicht vor.

Die Band ging irgendwann in Solution über, dies wird Inhalt des nächsten Beitrages sein.

PS: im Endeffekt zog ich übrigens nach einigen Monaten erneut in den 2. Raum um, die glorreiche Idee einfach nicht während eines Gottesdienstes zu proben ebnete den Weg dafür.

Ein Gedanke zu “1989 Cemetary

  1. Pingback: www.band-blog.de» Blogarchiv » 1991 Solution

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.